5. April – Sonne, Meer und Strand

Nach den vielen Autostunden der letzten Tage möchten wir uns wiedermal ein wenig mehr Ruhe gönnen. Von Murchison aus fahren wir in Richtung Abel Tasman Nationalpark, ganz im Norden der Südinsel. Wir fahren durchs Motueka Valley und werden wieder einmal von der Landschaft überrascht, uns erwarten saftige grüne Wiesen, herbstlich verfärbte Laubbäume und viele Apfel, Beeren und Hopfenplantagen. In Motueka besuchen wir erstmal die örtliche i-Site (Infocenter), um uns nach Kayaktouren im Abel Tasman Nationalpark zu erkundigen. Wir buchen für morgen eine Tour von Marahau aus, nahe dem Tor zum Nationalpark, gleichzeitig buchen wir auch gerade einen Campingplatz für zwei Nächte, direkt neben dem Startpunkt der Kayaktour, so müssen wir früh morgens nicht noch irgend wo hinfahren (die Tour startet um 8.30 Uhr). Die Fahrt von Motueka nach Marahau ist fast noch ein wenig abenteuerlich, die eigentliche Strasse wurde vor einigen Wochen durch Fluten aufgrund des Zyklonen Gita weggespült und so müssen wir eine alternative Route fahren, welche ziemlich kurvig und eng ist. Beim Camping angekommen erkunden wir kurz die Umgebung, viel gibts hier nicht zu sehen, und machen uns dann auf den Weg, um uns endlich mal an den Strand zu legen.

Die Sonne scheint und es ist wunderbar warm, nur leider ist in der Zwischenzeit ein ziemlich starker Wind aufgezogen, was die Entspannung am Strand ein wenig ungemütlich macht, nach einer Stunde geben wir auf und setzen uns vor dem Camper an die Sonne.

Nach dem Znacht machen wir im Abendlicht noch einen kleinen Spaziergang Strand. Tolle Stimmung.

Previous Post
Next Post