26. April/25. April – Goodbye New Zealand, jetzt gehts an die Wärme

Nun ist unsere letzte Nacht im Camper vorbei. Am Morgen packen wir noch die restlichen Sachen in unsere Koffer und machen den Camper abgabebereit. Zum Glück haben wir ein Drop&Go Paket abgeschlossen, das heisst wir müssen den Camper nicht reinigen sondern nur gerade den Toiletten- und den Abwassertank leeren. Trotzdem zieht sich das Ganze dann ein wenig, bis wir dann auch alle Schränke nochmals kontrolliert haben. Unsere Kofferwaage ist auf wundersame Weise verschwunden, wie vom Erdboden verschluckt, nun ja, irgendwo wir sie dann schon wieder auftauchen. Da wir nichts mehr zu Essen haben machen wir den ersten Halt bei McDonalds wo wir uns erstmal einen Kaffee und ein Frühstück holen, dies verbessert die allgemeine Stimmung im Camper deutlich ;-)! Nach einem Tankstopp gehts danach zur Camperabgabestation. Für die eigentlichen 15 Minuten Fahrtweg haben wir schlussendlich doch über eine Stunde benötigt, zum Glück sind wir früh dran. Die Camperabgabe läuft dann ziemlich reibungslos und schnell, alles in Ordnung. Ein Shuttle bringt uns danach zum Flughafen und schlussendlich sind wir schon 4 Stunden vor Abflug hier. Nachdem wir das Gepäck losgeworden sind und unser Handgepäck umgepackt haben (hier wird das Handgepäck gewogen und Bastian war mit seinem 15 kg Rucksack doch ein Stück über den erlaubten 10 kg) gehen wir direkt durch den Sicherheitscheck in die Abflughalle. Hier schlendern wir ein wenig durch die Läden und gönnen uns danach wiedermal eine Portion Sushi und widmen uns unserem Blog bzw. unseren Fotos. Wir merken, dass wir in der Zwischenzeit deutlich entspannter sind, vom allgemeinen Stress am Flughafen lassen wir uns kaum anstecken. Ziemlich pünktlich um 15 Uhr können wir dann unseren Air Tahiti Nui nach Papeete besteigen.

Weil wir mit einer Französisch Polynesischen Fluggesellschaft fliegen erwartet und bereits beim Einsteigen in den Flieger viel Polynesisches. Beispielsweise erhalten wir eine Tiare-Blüte, Französisch Polynesiens „Nationalblüte“, welche gleichzeitig auch Logo der Fluggesellschaft ist. Die Blüte wird traditionellerweise hinters Ohr geklemmt, bei Frauen eine offene Blüte, bei Männern eine geschlossene Blüte. Schon der Duft dieser Blüte lässt wunderschöne Erinnerungen an unsere letzten Ferien in Französisch Polynesien aufkommen. Und sogar das Essen im Flieger ist ziemlich gut.

Nach ca. 4 ½ Stunden Flug landen wir um kurz vor 11 Uhr in der Nacht in Tahiti. Da wir die Datumsgrenze überflogen haben ist nun wieder Mittwoch, obwohl wir am Donnerstag in Auckland abgeflogen sind, ziemlich verwirrend! Als wir aus dem Flugzeug steigen ist es mitten in der Nacht immer noch 29 Grad warm und die Luft hat einen hohen Feuchtigkeitsgrad, richtig schön tropisch, wie wirs mögen. Nachdem wir unser Gepäck erhalten haben gehts mit dem Transferbus auf ziemlich direktem Weg in unser Hotel, das Le Meridien, welches nicht wahnsinnig weit weg vom Flughafen ist. Wir haben eine Zeitverschiebung von 22 Stunden, das heisst effektiv merken wir 2 Stunden, was also durchaus verkraftbar ist. Obwohl in Auckland erst 10 Uhr wäre sind wir ziemlich müde, als wir um Mitternacht endlich ins Hotel kommen. Wir freuen uns auf ein richtiges Bett und darauf, in der Nacht nicht zu frieren.

Previous Post
Next Post