18. April – Red Snapper aufgepasst!

Als der Wecker heute um 5.30 Uhr klingelt fragen wir uns schon einen Moment, wieso wir uns das in den Ferien antun. Dann können wir uns dann aber doch aus dem Bett quälen. Um 6.45 Uhr müssen wir für unsere heutige Fishing-Tour beim Hafen in Paihia sein und somit liegen für uns noch 20 Minuten Fussweg dazwischen. Tatsächlich schaffen wir es dann um 6.20 Uhr los. Wir spazieren dem Strand entlang zum Hafen und eigentlich hat sich das frühe Aufstehen schon dafür fast gelohnt. Das Morgenlicht ist wunderschön und noch ist alles schön ruhig am Strand. Wir treffen pünktlich am Hafen ein und kurz danach gehts mit dem kleinen Fischerboot los.

Zuerst stoppen wir nach einiger Zeit, um noch einige kleine Köderfische zu fischen. Das geht ziemlich einfach, einmal den Haken ins Wasser lassen, wieder rausziehen und schon hängen Fischen dran.Danach gehts weiter, ein wenig aus der Bucht hinaus ins offenere Meer um unser heutiges Ziel, Red Snapper zu fischen. Diese sind normalerweise 1-2 Kilo schwer, können aber auch schon mal bis zu 10 oder sogar 15 Kilo schwer werden. Die See ist heute ziemlich rau und das Boot wird ordentlich hin und her geschaukelt, Bastian und mir macht das aber eigentlich noch recht Spass so. Leider sieht das unser Kapitän wohl anders und so fahren wir zu einem ruhigeren Gebiet, näher an die Bucht. Nachdem die ersten Fische zu klein sind, zieht die eine Tourteilnehmerin schon nach kurzer Zeit einen riesigen Red Snapper aus dem Wasser.

Es folgen noch weitere, ein wenig kleinere Exemplare und andere Fische, wie beispielsweise den Kahawai, welchen Bastian gefischt hat.

Ich war leider nicht ganz so erfolgreich, immerhin hatte ich beim ersten Halt einen Köderfisch gefangen, danach leider nur noch einen zu kleinen Red Snapper. Ich bin mir aber sicher, dass es für die allgemeine Stimmung deutlich weniger schlimm ist, wenn ich keinen Fisch gefangen habe, als wenn das bei Bastian der Fall gewesen wäre :-)! Auf der Rückfahrt werden die Fische bereits von „Deckie“ Jack filetiert.

Nach fünf Stunden auf See machen wir uns mit ca. einem Kilo verschiedener Fischfilets auf den Weg zurück zum Camper. In der Zwischenzeit sind wir auch schon ziemlich hungrig und so gibts die erste Fischportion direkt zum Zmittag, Frischer geht kaum. Unter folgendem Link gibts noch die kurze Zusammenfassung des Fishingtrips als Video:

Nach dem anstrengenden Morgen lassen wir es am Nachmittag dann gemütlicher angehen und geniessen vor dem Camper erstmal noch ein wenig die Sonne. Danach machen wir nochmals einen Spaziergang ins Städtchen und holen uns dort ein Glace.

Previous Post
Next Post