27. März – Richtung Fjordland

Nun sind wir bereits eine Woche mit dem Camper unterwegs. Wir sind in der Zwischenzeit ein eingespieltes Camper-Team. Die Abläufe sitzen immer besser, vor der Abfahrt alles festmachen und schliessen, am Abend das Bett ausfahren, morgens wieder einfahren. Und es hat durchaus seine Vorteile, die ganze Wohnung immer bei sich zu haben. Kein lästiges Toilettensuchen, am Mittag gut ausgerüstet einen kleinen Snack zubereiten können oder sich jederzeit umziehen zu können, wenn das Wetter wechselt (was hier durchaus häufiger vorkommt). Im Moment sind wir immer noch ein wenig dabei festzustellen, was besser funktioniert und was weniger, aber wir haben ja noch einige Wochen vor uns um zu üben. Wir starten den Tag mit einem Kaffee im Bett mit Aussicht auf den Strand.

Als es zu regnen beginnt beschliessen wir aber möglichst schnell loszufahren. Wir fahren Richtung Milford Sound und wollen irgendwo zwischen Te Anau und Milford Sound übernachten um am nächsten Tag zum Milford Sound weiterzufahren. In Te Anau machen wir einen Mittagsstop im Bird Sanctuary, wo man verschiedene einheimische Vögel anschauen kann, welche sich verletzt hatten und deshalb nicht mehr in Freiheit leben können. Hier erhalten wir auch erstmals einen Blick auf den Lake Te Anau, den grössten See der Südinsel. Nach der Mittagspause gehts weiter ins Städtchen, nochmals auftanken (Tankstellen sollen hier dünn gesäht sein) und dann gehts weiter zum Campingplatz. Wir übernachten auf einem DOC-Camping, einem staatlichen Camping ohne grosse Einrichtung, nur mit Plumpsklo. Der Camping ist am Henry Creek in einem Wald direkt am Lake Te Anau gelegen.

Bastian nutzt die Lage am See und probiert endlich sein Fischer-Equipment aus während ich ein wenig die Aussicht auf den See geniesse. Unglaublich wie viele verschiedene Wetterlagen in verschiedenen Schichten sich von hier aus beobachten lassen. Schon nach wenigen Minuten hat Bastian den ersten Fisch am Haken, leider zu klein also darf er weiter schwimmen und wir essen zum Znacht Pasta statt Fisch.

Previous Post
Next Post