23. April – Auf Erkundungstour in Auckland

Für heute haben wir uns eine Erkundungstour in Auckland vorgenommen. Zuerst lassen wir uns aber mal sehr viel Zeit mit Aufstehen und Frühstücken. Am Mittag schaffen wir es dann endlich los zu gehen. Mit dem Bus gehts zuerst nach Devonport und von dort aus mit der Fähre direkt in die Innenstadt von Auckland. Welch eine coole Stadt, in wenn man mit der Fähre mitten ins Zentrum anreisen kann. Bereits von Devonport aus kann man die Skyline von Auckland sehen, ziemlich beeindruckend. Man hat das Gefühl, dass grosse Unternehmen sich hier regelrecht mit Hochhäusern zu übertrumpfen versucht haben.

In Auckland angekommen gibts erstmal etwas zu essen. Direkt am Fährhafen gibt es ein kleines Container-Dorf mit breitem Essensangebot, für uns gibts wiedermal Sushi. Danach erkunden wir Auckland entlang der Queensstreet, der Hauptshoppingmeile. Danach machen wir einen kurzen Abstecher in den Albertpark.

Nur wenige Minuten von der Queensstreet und dem vielen Rummel und Verkehr entfernt gibt es hier einen wunderschönen Park, eine richtige Oase mitten in der Stadt. Nachdem wir eine Weile eine Gruppe Asiatische Touristen bei ihrem ziemlich unterhaltsamen Fotoshooting beobachtet haben gehts für uns weiter. Wir stürzen und wieder in den Rummel und spazieren zum Skytower. Im Hotel direkt neben dem Skytower werden wir auf unserer Heimreise in gut zwei Wochen eine Nacht verbringen, bevors zurück in die Schweiz geht. Wir nutzen also die Gelegenheit und schauen uns gleich kurz das Hotel von aussen an. Ausserdem sichern wir uns beim Concierge nochmals ab, ob es wirklich ok ist, wenn wir einen Teil unseres Gepäcks für die nächsten zwei Wochen hier lassen. Für den Flug nach Französisch Polynesien haben wir deutlich weniger Freigepäck als bei den Emirate-Flügen aus der Schweiz nach Neuseeland und umgekehrt. Da wir zudem weder Wander noch Wintersachen benötigen werden in Französisch Polynesien lassen wir diesen Teil unseres Gepäcks hier. Der Concierge ist wahnsinnig freundlich, echt tolle Sache, dass uns das Hotel diese Möglichkeit bietet, immerhin verbringen wir gerademal eine Nacht hier. Nachdem diese Fragen geklärt sind geht unsere Erkundungstour weiter. Wir gehen runter zum Hafen und von dort aus ein Stück in Richtung Viaduct Harbour. Auch wenn es hier eine Baustelle gibt ist das hier wieder wie eine kleine Ruheoase im Grossstadttrubel. Man hat eine schöne Aussicht auf die Schiffe, aber auch auf die Aucklander Skyline.

Wir geniessen die Aussicht hier bis zum Eindunkeln, was den Ausblick nochmals in ein neues Licht taucht. Nach einem langen Nachmittag in Auckland gehts dann wieder auf die Fähre zurück nach Devonport. In der Zwischenzeit ist es fast ganz dunkel geworden und nun können wir die Lichter der Skyline vom Schiff aus sehen, was noch fast die schönere Ansicht ist als am Tag.

Bei den bisherigen Erfahrungen hatten wir ja immer ziemlich schnell genug von Städten. In Auckland ist das nun ganz anders. Wir sind völlig überrascht, wie gut es uns hier gefällt. Obwohl es eine riesige Stadt ist, hat Auckland einen speziellen Charme. Die Hafenpromenade ist wunderschön und lädt zum flanieren ein. Überall entdeckt man nur wenige Minuten vom Grossstadttrubel entfernt Örtchen, an denen es deutlich ruhiger ist und die zum Geniessen einladen. Ausserdem gibts überall viele Foodtrucks und kleine Restaurants, welche ganz verschiedene Spezialitäten aus allen möglichen Ländern anbieten. Zurück im Camper sind wir ziemlich erledigt, wir haben heute aber auch einige Kilometer zu Fuss zurückgelegt.

Previous Post
Next Post