21. April – Ausflug nach Russell

Nachdem wir die letzten Tage ziemlich viel Programm hatten, lassen wir es heute mal gemütlicher angehen. Wir schlafen erst aus und nutzen die Zeit nach dem Frühstück um Fotos zu bearbeiten (Bastian) und ein wenig Blogeinträge zu schreiben (ich). Ich kann mich sogar nach draussen vor den Camper an die Sonne setzen.

Erst nach dem Mittagessen verlassen wir dann den Campingplatz in Richtung Hafen. Unterwegs schauen wir am Strand noch beim Waka Festival zu, bei welchem gerade ein Kanu-Staffelrennen stattfindet. Toll zu sehen, wie sich die Ruderer in ihren einer und zweier Ausleger-Kanus auf dem Meer fortbewegen. Scheint eine grosse Party zu sein.

Dann gehts weiter zum Hafen, von wo aus wir mit der Fähre nach Russell fahren. Russell ist ein kleines Städtchen auf der anderen Seite der Bucht, die Fährfahrt dauert nur 15 Minuten, und das auch nur, weil die bereits ein wenig ältere Fähre in ziemlich gemächlichem Tempo unterwegs ist.

In Russell erkunden wir dann zuerst ein wenig die Stadt, setzen uns in eine gemütliche Gartenwirtschaft und geniessen die Sonne. Danach machen wir einen kleinen Walk zum Flagstaff Hill, von wo aus man eine wunderschöne Rundum-Aussicht auf einen grossen Teil der Bay of Islands hat. Der Weg hinauf war ziemlich steil und anstrengend, hat sich aber definitiv gelohnt.

Nach dem Spaziergang geniessen wir im Hafen den Sonnenuntergang und machen uns dann auf den Weg ins Restaurant The Duke of Marlborugh, in welchem wir heute Znacht essen werden. Nachdem wir nun bereits einige Wochen mit leicht eingeschränkten Möglichkeiten im Camper gekocht haben, gönnen wir uns heute einen richtig guten Znacht mit Meeresfrüchten und gutem Fleisch. Wir erhalten einen super Platz mit Aussicht auf das Meer. Der Service war ein wenig langsam für unseren grossen Hunger, ansonsten wars aber wirklich gut.

Nach dem Essen folgt ein weiteres Highlight, welches uns der Kapitän der Segelyacht vor ein paar Tagen empfohlen hatten. Wir fahren mit der Fähre unter wunderschön klarem Sternenhimmel, ganz alleine auf dem Aussendeck der Fähre, zurück nach Paihia. Auch wenn die Fahrt nur eine Viertelstunde dauert, geniessen wir es wahnsinnig. Unglaublich wie gut die Milchstrasse hier wieder zu sehen ist, sobald man nur einige Meter vom Hafen entfernt auf dem Meer ist.

Für den 20 Minütigen Fussweg zurück vom Hafen zum Camper gönnen wir uns zum Abschluss dann noch ein Glace.

Previous Post
Next Post